Kyptowährung richtig versteuern

Bitcoin & Co bitte steuerlich korrekt bewerten

Kryptowährung richtig versteuern

Bei Kryptowährungen wie Bitcoin und Ähnlichen war bis anhin nicht klar, wie sie steuerlich zu behandeln sind. Der Kanton Zürich hat jetzt einen kompakten Praxishinweis veröffentlicht, die Kantone Luzern und Zug haben ähnliche Hinweise publiziert. Unterschiedliche Auf­fas­sungen gibt es vor allem bei der Bewertung der Währung, bei der jeder Kanton andere Grund­lagen heranzieht.

 

 

Das Wichtigste aus der Mitteilung des Steueramts Kanton Zürich

 

  • Guthaben in Kryptowährungen unterliegen der Vermögenssteuer. Sie sind im Wert­schrif­ten- und Guthabenverzeichnis als «übrige Guthaben» zu deklarieren.
  • Der Nachweis hat mit einem Ausdruck der digitalen Brieftasche zu erfolgen.
  • Für die Bewertung von Bitcoins publiziert die Eidg. Steuerverwaltung ESTV einen Jahresend­steuer­kurs. Andere Krypto­währungen sind zum Jahresschlusskurs der für diese Währung gängigsten Bör­sen­platt­form zu deklarieren.
  • Das Schürfen (Mining) von Kryptowährungen durch Zurverfügungstellung von Rechen­leistung gegen Entgelt durch eine natürliche Person führt bei dieser zu steuerbarem Ein­kom­men aus selbständiger Erwerbstätigkeit.

Zurück

Inventar schützenswerter Objekte

Die Überraschung ist gross, wenn bei einem Bauvorhaben die Gemeinde mitteilt, dass die Liegenschaft als schützenswert inventarisiert sei.


Zum Artikel

Mieterträge aus Airbnb und ähnlichen Angeboten sind steuerpflichtig

Die Nettoerträge aus diesen Vermietungen sind in der Steuererklärung unter «weitere steuerbare Einkünfte» zu deklarieren.


Zum Artikel

Vorsicht beim Umgang mit Wettbewerbern

Stimmen sich Wettbewerber in ihrem Geschäftsverhalten implizit untereinander ab, laufen sie Gefahr, eine Prüfung auszulösen.


Zum Artikel