Spesen müssen geschäftsmässig begründet sein

REFIDAR MOORE STEPHENS Unternehmensberatung

REFIDAR MOORE STEPHENS: Die Beweislast für den Nachweis von Geschäftsspesen liegt beim Steuerpflichtigen.

Reisespesen, Verpflegung und Übernachtungen sind steuerlich vom Ertrag eines Unternehmens abziehbar. Sie müssen geschäftsmässig begründet und plausibel sein. Die Beweislast für diesen Nachweis liegt beim Steuerpflichtigen.
Pauschalspesen können nur mit einem Spesenreglement abgerechnet werden, das die Steuerbehörde des Sitzkantons bewilligt hat.

Vor allem bei Repräsentationsspesen wie Restaurantbesuchen muss der Bezug zum Geschäft nachgewiesen werden können. Andernfalls geht die Steuerbehörde von einem privaten Konsum aus und rechnet den Betrag dem Gewinn auf.

In einem aktuellen Entscheid weist das Bundesgericht zwei übermütige Aktionäre in die Schranken. Sie konsumierten in der Steuerperiode 2010 39 Mal und 2011 49 Mal in bestimmten Restaurants. Dies entspricht fast wöchentlichen Besuchen, zum Teil an gesetzlichen Feiertagen und an den Geburtstagen der Aktionäre und Ehefrauen.

Die Aktionäre argumentierten mit Kundenakquisitionen und einem Steuerruling – vergebens. Sie konnten den Bezug zur Geschäftstätigkeit nicht nachweisen, und das Gericht wies zudem auf den hohen Wein- und Champagnerkonsum hin, der wenig mit Geschäftstätigkeit zu tun hat. (Quelle: BGE 2C_52/2018 vom 23.3.2018)

Zurück

Sitz in steuergünstigeren Kanton verlegen? Dann aber richtig!

Steuersenkungen der Kantone heizen den Wettbewerb der Standorte an. Ein Domizilwechsel kann für ein Unternehmen reizvoll sein. Genügt dafür der statutarische Sitzwechsel in den steuergünstigeren Kanton?


Zum Artikel

Inventar schützenswerter Objekte

Die Überraschung ist gross, wenn bei einem Bauvorhaben die Gemeinde mitteilt, dass die Liegenschaft als schützenswert inventarisiert sei.


Zum Artikel

Mieterträge aus Airbnb und ähnlichen Angeboten sind steuerpflichtig

Die Nettoerträge aus diesen Vermietungen sind in der Steuererklärung unter «weitere steuerbare Einkünfte» zu deklarieren.


Zum Artikel