Vorsicht beim Umgang mit Wettbewerbern

Auch bei Verbandstreffen ist Vorsicht geboten.

Auch bei Verbandstreffen ist Vorsicht geboten.Wettbewerbsbehörden beobachten verstärkt den Austausch von Informationen zwischen Wettbewerbern. Für eine drohende Prüfung genügt es bereits, wenn sich Wettbewerber in ihrem Geschäftsverhalten implizit untereinander ab­stimmen. Schon die einseitige Information eines Unternehmens an einen Wett­be­­werber, es ziehe eine Preiserhöhung in Betracht kann als kartellrechtlich heikel an­gesehen werden.

Vermeiden Sie im Umgang mit Wettbewerbern deshalb

  • Vereinbarungen bezüglich Preisen oder Rabatten
  • Mengen- oder Quotenabsprachen
  • Aufteilung des Marktes nach Gebieten oder Kunden
  • Gemeinsames Vorgehen gegenüber Lieferanten, Händlern oder Kunden
  • Äusserungen über Ihre eigene Preispolitik, Rabatte oder Kapazitäten
  • Eine gemeinsame Strategie bezüglich privater oder öffentlicher Ausschreibungen
  • Die Begriffe «Monopol», «Marktmacht» oder «Marktführer» in Ihren Werbebotschaften

Gehen Sie nicht automatisch davon aus, dass Ihr Verhalten kartellrechtlich zu­läs­sig ist, wenn die ganze Branche oder andere Unternehmen sich ähnlich ver­halten. Auch bei Verbandstreffen ist Vorsicht geboten: wenn Anwesende über Preise, Mengen und Gebiete sprechen, müssen Sie Ihren Protest protokollieren las­sen und die Sitzung bei heiklen Themen verlassen.

Zurück

Inventar schützenswerter Objekte

Die Überraschung ist gross, wenn bei einem Bauvorhaben die Gemeinde mitteilt, dass die Liegenschaft als schützenswert inventarisiert sei.


Zum Artikel

Mieterträge aus Airbnb und ähnlichen Angeboten sind steuerpflichtig

Die Nettoerträge aus diesen Vermietungen sind in der Steuererklärung unter «weitere steuerbare Einkünfte» zu deklarieren.


Zum Artikel

Vorsicht beim Umgang mit Wettbewerbern

Stimmen sich Wettbewerber in ihrem Geschäftsverhalten implizit untereinander ab, laufen sie Gefahr, eine Prüfung auszulösen.


Zum Artikel